__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Kambodscha:

2004/2005/2006/2007 ( Siam Reap - Battambang - Sihanoukville - Phnom Penh)

_________________________________________________________________________________________________________________________________________

kambodscha_1.jpg (443964 Byte) kambodscha_2.jpg (879863 Byte) kambodscha_3.jpg (1085685 Byte) kambodscha_4_jpg.jpg (466251 Byte) kambodscha_5.jpg (455436 Byte) kambodscha_6.jpg (678226 Byte) kambodscha_ankorwat.jpg (1026333 Byte) kambodscha_bayon.jpg (807318 Byte) kambodscha_tonlesap.jpg (667560 Byte) kambodscha_battambang.jpg (552379 Byte)

1. Bild: Überraschung zum Frühstück: Kobra im Blumentopf (Siam Reap).
2. Bild: Natter im Gebüsch, nahe eines Sees (Battambang).
3. Bild: Schlange im Straßengraben (zwischen Siam Reap und Battambang).
4. Bild: Mittagsüberraschung: die in Asien gehasste Malayen- Mokassinotter (calloselasma rhodostoma) - gleich in doppelter Ausführung.
5. Bild: Überraschung am Abend: Dunkler Tigerpython (python molurus bivittatus) beim Schuppen.
6. Bild: Natter im Gebüsch (Phnom Penh).
7. Bild: Ankor Wat (Siam Reap).
8. Bild: Tempel Bayon (Siam Reap).
9. Bild: Wasserstadt am Tonle Sap (nahe Siam Reap).
10. Bild: riesiger See bei Battambang - mit hunderten von kleinen Inseln (5x5
Meter), jeweils mit einer kleinen Hütte.

Kingdom of Cambodia ...

Für den ambitionierten Südost- bzw. Weltreisenden dem Bangkok zu laut, Singapur zu langweilig und Hongkong, besonders im Hotelbereich, zu teuer geworden ist, empfiehlt sich ein Abstecher in das Königreich Kambodscha.
Obwohl das Land erst seit 1992 für Touristen geöffnet wurde kann man neuerdings von allen genannten asiatischen Metropolen direkt in die verhältnismäßig kleine Hauptstadt Phnom Penh fliegen, ohne Visum, denn dieses wird am Airport ausgestellt.
Apropos: nach über 20 Jahren Bürgerkrieg wurde der Flughafen zuletzt im Juli 1997 von putschenden Militärs in Schutt und Asche geschossen, aber erstaunlich schnell wieder aufgebaut. Eine erste Verwunderung, warum die meisten Autos, obgleich eine Art von Rechtsverkehr im Strassenbild erkennbar ist, auch rechts gesteuert werden, erklärt sich durch den Umstand, dass viele Fahrzeuge aus Thailand gestohlen wurden, wo bekanntlich Linksverkehr herrscht. Überhaupt verdichtet sich im kambodschanischen Strassenverkehr symptomatisch die ganze, d.h. aktuelle politische Situation des Landes: es handelt sich um eine erfrischend und selten anzusehende Form von Anarchie, insofern, dass es in praktisch allen Lebensbereichen derzeit noch (fast) keine Staatsgesetzte, Reglementierungen und Vorschriften gibt, weil die Regierung gravierend andere Sorgen hat, -und wenn es welche gibt, dann brauchen diese nicht unbedingt eingehalten oder zur Kenntnis genommen werden.
Somit kann, wer Lust hat, auch im feinsten Restaurant eine Cannabis-Zigarette inhalieren, was beispielsweise in Bangkok oder Singapur bei Androhung einer mindestens 10jährigen Gefängnisstrafe nicht zu empfehlen ist. Ebenso mietet man sich für 5US$ pro Tag ein vietnamesisches Motorrad, mit dem man ohne Nummerntafel wochenlang an uniformierten Polizisten vorbeifährt, egal auf welcher Strassenseite, auch ungeachtet einer eventuellen Verkehrsampel, von denen es ohnehin nur 10 Stück in der ganzen Hauptstadt gibt. Tatsächlich würde ein europäisch-juristisch denkender Verkehrsteilnehmer wesentlich schneller in einen Unfall verwickelt werden als jemand, der sich den lokalen Verhältnissen, auch wenn sie sonderbar klingen, anpasst.
Hotels gibt es in allen Preisklassen: im besten, dem Le Royal (120 US$), wohnten zuletzt die beiden, seit kurzem "pensionierten" Massenmörder Khieu Samphan und Noun Chea, das sind jene beiden"Khmer Rouges"-Führer, die gemeinsam mit Pol Pot zwischen 1975-1979 fast ein Drittel der Bevölkerung durch forcierte Zwangsarbeit auf dem Gewissen haben. Dem zweitbesten Hotel (Sofiltel Cambodiana) ist ein Spielcasino angeschlossen vor dessen Eingangstür jeder Besucher durch eine entsprechende Hinweistafel daran erinnert wird, mitgebrachte Faustfeuerwaffen, inklusive Handgranaten, an der Garderobe abzugeben.
In dem vergleichsweise sehr armen Land, es wird zu den zehn ärmsten der Welt gerechnet, gibt es keine wirklich gute, d.h. "authentisch kambodschanische" Küche.
Doch alle Hotels, auch in der untersten Preiskategorie (ab 5US$), bieten mindestens 30-40 Satellitenkanäle im TV, sodass man abends bei 30 Grad Celsius Raumtemperatur, wenn die Klimaanlage wieder ausgefallen ist, sogar die Herrenabfahrt von Kitzbühl oder das Länderspiel Österreich-Spanien, sehr weit weg von heimatlichen Sorgen, durchaus geniessen kann ...

zurück

Startseite